-

Gestern vor einer Woche ist meine Mutter gestorben.
Ganz überraschend, im Urlaub.
Ich kann es immer noch fast gar nicht handeln.
Auch wenn wir keine gute Beziehung hatten (oder vll macht es das auch noch schlimmer),
Fühlt es sich an, als wäre einfach ein Stück aus meinem Herzen raus gerissen.
Ich kann es nicht anders beschreiben.
Es ist so ein unglaublicher innerer Schmerz, gepaart mit wüster Leere.
Heute konnten wir sie nochmal sehen.
Ich hätte ihr am liebsten links & rechts eine gepfeffert, damit sie wieder aufwacht.
Neben dem ganzen Schmerz & der Traurigkeit habe ich auch eine unglaubliche Wut.
Gegen das Leben.
Gegen diese Ungerechtigkeit.
Dass es jetzt plötzlich vorbei ist & dass uns auch weitere Chancen auf eine weitere Veränderung unseres Verhältnisses genommen wurden.
Das ist einfach so ungerecht.
Ich hatte mir immer gewünscht, dass wir unser Verhältnis noch irgendwie etwas mehr ausbügeln.
& jetzt ist dieser Weg vorbei & ich konnte ihn nicht zu Ende gehen.
Damit komme ich einfach gar nicht klar.
Es ist einfach noch viel zu früh.
Sie keine 70, ich gerade mal 30.
Es ist einfach viel zu früh.

23.7.21 22:32

Letzte Einträge: Konsequenzen, -, Tagebuch Teil 1, Tagebuch Teil 1, Tagebuch Teil 2, ich will mich nicht fühlen

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen