greenwhite.
S.

S. Hat bei Instagram ein Zitat aus einem Songtext, von dem ich ganz genau weiß, dass er ihn mit mir verbindet.
Ich verstehe auch die Botschaft & versuche mich davon nicht berühren bzw. Von meinem eigenen Standpunkt abbringen zu lassen.
Trotzdem berührt mich das Lied natürlich, weil es Zerrissenheit symbolisiert, die ich auch kenne, die sich nicht weg rationalisieren lässt.
& es gibt einfach so viele wahre Textzeilen in dem Lied, die auf S. & mich passen.
Seitdem geht mir auch eine Zeile nicht aus dem Kopf:
"Gemeinsame Einsamkeit-zwei Egomanen. Zwei Wenigschläfer-ein Melodram."
Wenn da mal nichts dran ist...
17.10.18 07:24


Werbung


S.

S. Hat bei Instagram ein Zitat aus einem Songtext, von dem ich ganz genau weiß, dass er ihn mit mir verbindet.
Ich verstehe auch die Botschaft & versuche mich davon nicht berühren bzw. Von meinem eigenen Standpunkt abbringen zu lassen.
Trotzdem berührt mich das Lied natürlich, weil es Zerrissenheit symbolisiert, die ich auch kenne, die sich nicht weg rationalisieren lässt.
& es gibt einfach so viele wahre Textzeilen in dem Lied, die auf S. & mich passen.
Seitdem geht mir auch eine Zeile nicht aus dem Kopf:
"Gemeinsame Einsamkeit-zwei Egomanen. Zwei Wenigschläfer-ein Melodram."
Wenn da mal nichts dran ist...
17.10.18 07:23


Scham

Ich schäme mich.
Nachdem ich K. Vor 3 oder 4 Wochen das letzte Mal (nach über einem halben Jahr) gesehen habe,
Traue ich mich jetzt erst, ihm nochmal zu schreiben.
Ich habe immer noch offene Fragen, Wut, komme immer noch nicht darüber hinweg.
& ich schäme mich so dafür.
Was soll er jetzt von mir denken, wenn er plötzlich ohne Vorwarnung von mir Vorwürfe über WhatsApp erhält?
Er muss ja auch denken, ich hab nen Vogel.
Andererseits hat er zu mir gesagt, ich soll alles raus lassen.
Ich komme mir so lächerlich vor, weil ich einfach nicht klar komme, so hypersensibel bin.
Nicht verarbeiten kann, warum jemand, der jahrelang an meiner Seite steht, dies plötzlich nicht mehr tut.
Ich ärgere mich über mich selber, dass ich nicht einfach darüber hinweg sehen kann,
Dass ich es mir einfach nicht nicht persönlich nehmen kann & scheinbar furchtbar abhängig bin.
Ich fühle mich wie ein kleines bescheuertes Kind.
Aber es tut halt einfach immer noch so weh...
Was soll ich tun -.-
14.10.18 11:25


Autoaggression

Ich komme mit sehr viel Hass auf mich selber & Autoaggression aus dem WE mit meiner Familie.
Ich fühle mich immer falsch in ihrer Gegenwart.
Ich bin immer nicht richtig, immer anders, nie gemäß dem Erwartungen & nie, aber wirklich niemals gut.
Ich bin einfach nicht gut so, wie ich bin.
Das ist das stärkste & Kerngefühl, was ich erlebe, in ihrer Gegenwart.
So, wie ich bin, wird es wahrscheinlich niemals ausreichen.
Dieses Defizit-Gefühl begleitet mich schon mein ganzes Leben lang.
7.10.18 22:23


M2

Was mich bei M. Wirklich stört:
- Manchmal verhält er sich so, dass ich ihn schlicht nicht verstehe.
Z.B. Heute, als er mich 5 Std kein einziges Mal anfässt, keine Berührung, kein nichts, kein zurück streicheln auf mein streicheln.
& dann plötzlich zum Abschied küsst.
Was soll das?
- Dass er keine Fragen stellt.
Kein wie gehts dir, kein wie war's. Hier & da zwar schon, aber dann fragt er nicht weiter nach.
- Er fragt nicht nach.
Ich erzähle etwas & habe Redebedarf, ich bin mir aber immer extrem unsicher, ob daraufhin etwas von ihm kommt.
Manchmal schon, manchmal nicht.
- Ich habe nicht das Gefühl, dass er sich wirklich für mich interessiert.
Er stellt so wenige Nachfragen, vor allem bei wichtigen Dingen.
Ich habe immer das Gefühl, ich muss ganz viel liefern, es muss ganz viel von mir kommen an Input.
Dann ergibt sich vielleicht die Richtung, die ich mir vorstelle.
Aber er von alleine tut das nicht.
Vor allem nervt mich, dass er manchmal einfach so das Thema wechselt, nachdem ich was erzählt habe und z.B. Entweder noch weiter darüber reden will oder auch einfach eine Reaktion von ihm erwarte.
Beides kommt nicht.
Klingt insgesamt nicht danach, als würde es zwischen uns besonders gut funktionieren.
7.10.18 22:14


M.

Die Sache mit M. Stresst mich.
Früher hätte ich einfach den Mund aufbekommen.
Heute... Halt ich die Klappe vor lauter Angst.
7.10.18 22:05


Stress im Kopf

Ich habe Stress im Kopf wegen M.
Die Vorstellung, mich zu binden..
Katastrophe. Albtraum. Panik. Selbstaufgabe.
Die Alarmglocken läuten.
Diese Gefühle tragen wahrscheinlich keinen Ursprung in der Situation mit ihm.
Aber ich habe schon das Gefühl, dass es nicht reichen wird zwischen uns.
& davor das festzustellen, habe ich Panik.
Bei S. & früher hieß das Katastrophe, kein Ausweg, sich selbst verlieren & verleugnen müssen.
Wie gruselig.
Dabei sollte Beziehung doch genau das Gegenteil bedeuten.
Trotzdem habe ich Angst vor seiner Reaktion.
Was, wenn doch wie gewohnt, Vorwürfe kommen & ich nieder gemacht werde?
Glaube ich zwar eigentlich nicht, aber ich habe einfach Angst vor der Angst & aus erlebten Erfahrungen, in meiner Art wieder niedergeschmettert zu werden & als falsch zu gelten.
1.10.18 13:35


 [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de