greenwhite.
kann denn das der ernst sein

Da habe ich mich schon durch gerungen, S. Auch über Nachrichten & Anrufe zu blockieren,
Da bekomme ich doch tatsächlich heute vormittag in einem gefilterten Eingang die/eine "blockierte" Nachricht von ihm!!!
WAS ZUR HÖLLE IST DER SINN EINER BLOCKIEREN FUNKTION, WENN ICH DIE NACHRICHTEN TROTZDEM BEKOMME?????
Ich könnte kotzen.
Das ist jedes Mal, als würde jemand mein Herz heraus reißen.
Er hat sich a) für wen anders
& b) dagegen entschieden, sein Verhalten zu reflektieren.
DAS MUSS ICH DOCH ENDLICH MAL RAFFEN!!!
& DARAUF KLAR KOMMEN!!!!!
Ich hab ihm nichts anderes als eine Fick-dich-Variante geschrieben.
Mehr ist nicht drin.
Ich brauche dringend ein anderes Blockier-Ding,
Bevor mein Herz wieder über den Verstand siegt.
24.5.18 19:14


Werbung


kann denn das der ernst sein

Da habe ich mich schon durch gerungen, S. Auch über Nachrichten & Anrufe zu blockieren,
Da bekomme ich doch tatsächlich heute vormittag in einem gefilterten Eingang die/eine "blockierte" Nachricht von ihm!!!
WAS ZUR HÖLLE IST DER SINN EINER BLOCKIEREN FUNKTION, WENN ICH DIE NACHRICHTEN TROTZDEM BEKOMME?????
Ich könnte kotzen.
Das ist jedes Mal, als würde jemand mein Herz heraus reißen.
Er hat sich a) für wen anders
& b) dagegen entschieden, sein Verhalten zu reflektieren.
DAS MUSS ICH DOCH ENDLICH MAL RAFFEN!!!
& DARAUF KLAR KOMMEN!!!!!
Ich hab ihm nichts anderes als eine Fick-dich-Variante geschrieben.
Mehr ist nicht drin.
Ich brauche dringend ein anderes Blockier-Ding,
Bevor mein Herz wieder über den Verstand siegt.
24.5.18 19:14


~

Wankender Irrsinn - so hätte ich den Titel des Blogs auch nennen können.
Seit gestern spiele ich mit dem Gedanken, den Kontakt zu meinen Eltern (vorübergehend/komplett?) abzubrechen.
(Vielleicht eher vorübergehend & ihn dann [stark/sehr stark?] einzuschränken.)
Die Vorstellung beflügelt mich, fühlt sich so entlastend an, dass mir fast schlecht von der geballten Ladung davon ist.
Natürlich habe ich (noch?) ein schlechtes Gewissen.
Meine Eltern waren auch sehr gut zu mir - & das stimmt auch.
Ich musste nie hungern, hatte ein Dach über dem Kopf, viele schöne Spielsachen.
Wir waren im Urlaub, meine Mutter hat schöne Geburtstage für mich veranstaltet.
Sie haben mich finanziell unterstützt, ich kann bei ihnen wohnen, wenn ich in meiner Heimat bin.
Sie kümmern sich dann auch immer um meine Katzen.
Mein Vater hilft einem bei sehr vielem, hat sich um mein Auto gekümmert, macht Reparaturen.
Ich bin ihm für sehr viel dankbar.
Meiner Mutter sicherlich auch.
Ich denke, besonders als Kind hat sie sich in den klaren Angelegenheiten gut um mich gekümmert.
Ich weiß noch, dass ich immer gerne krank war, weil sie sich dann so gut um mich gekümmert hat.
Ich weiß nicht mehr, wie das war, wenn ich mich verletzt hatte.
Dann bestimmt auch.
Ich weiß auch noch eines sehr gut:
Als ich mit 14 von Zuhause weg gelaufen bin & mich die Polizei zurück brachte,
War mein Vater sehr laut, hat bestimmt auch Vorwürfe gemacht.
Meine Mutter hat total gut reagiert, hat mir eine Pizza gemacht, weil ich so ausgehungert war.
Ich weiß nicht mehr, was sie gesagt hat, aber ich habe es mit keinem besonders schlechten Gefühl in Erinnerung.
Irgendwann kam dann ein sporadisches "Was war los"-Gespräch.
Ich glaube nicht, dass ich mich da geöffnet habe.
Warum auch.
Denn in erster Linie hatte ich Angst.
& damit war es dann auch gut (meine ich).
Jetzt könnte ich hier auch über meine Eigenanteile reflektieren.
& du gibt es ohne Frage auch.
(Ich erinnere mich vor allem daran, dass mir der letzte Therapeut, wo ich kurz war, sagte, ich soll aus meinem Prinzessinnen-Status aufwachen & mal endlich mein Schloss verlassen, oder so).
Aber es ändert nichts daran, dass es mir nicht gut tut.
Egal, was die Gründe für das Verhalten meiner Eltern sind (& die gibt es ohne Frage) - es tut mir nicht gut.
Ich will nicht mehr den Preis für die oben genannten Dinge zahlen.
Ich will mich nicht mehr wie ein Verbrecher fühlen, nur, weil ich mache, was ich mache.
Ich will nicht mehr - implizit wie explizit - dafür beschuldigt werden, dass es meiner Mutter so schlecht geht.
Ich will nicht mehr kritisiert werden, weil ein Stempel im Bonusheft fehlt.
Ich will mich dafür nicht wie ein Versager fühlen & mir anhören müssen, dass solche Dinge (versagen?) ja schon öfters in meinem Leben passiert sind.
Jedes helfen lassen hat seinen Preis,
Zwingt Applaus & Lob & meine Mutter braucht ein "Papa, hast du toll gemacht."
Jede gute Tat meiner Mutter muss gelobt werden, jeder kurze Moment der Zuwendung eine Opfergabe.
Sorry, aber ich kann dir nichts geben.
Hätte es nicht anders sein müssen?
Viele Gedanken, aber ich merke, wie ein unsichtbares Band mich runter zieht & lähmt,
Einnimmt & von den Sachen abhält, die ich gerne machen will.
Ich will das nicht mehr.
Sicher bin ich dann undankbar.
Ich habe auch sehr viel von meinen Eltern an Hilfe & Unterstützung konsumiert,
Um nicht aushalten zu müssen, was an emotionaler Wärme fehlt & was das für ein Loch hinterlassen hat.
Damit wird Schluss sein.
23.5.18 12:04


BOAH

Ich könnte S. In die Fresse schlagen.
Ich hab einfach so einen Hass auf ihn.
Was bildet er sich ein, mich "auf ein Eis" einladen zu wollen, um "nochmal zu sprechen."
Da ihm ja immer bangt, bei langen Wochenenden, weil ich ja da sein könnte & er ja Angst vor Attentaten meinerseits hätte.
ARSCHLOCH 😡😡
FICK DICH!!
FAHR ZUR HÖLLE!!
Ich könnte so kotzen bei seinem Verhalten.
Verhält sich wie der letzte Vollarsch & meint dann, mit einem "klärenden" Gespräch die Wogen glätten zu können.
"Klären", d.h.: Er sagt "bla bla", er sei ja ein freier Mensch & würde nichts falsch machen,
Verleugnet jedes falsche Handeln & stellt sich wie der Held der Nation da.
Keinerlei Einsicht zu seinem scheiß Verhalten, erwartet aber von mir, dass ich ihm das legitimiere.
Kein Wunder, dass ich wie ein Freak dann durch drehe,
Weil er mir im Herzen halt nicht scheiß egal ist,
Weil da im Kern so eine kack scheiß Verbindung zwischen uns ist, diese blöde Ähnlichkeit irgendwie, die sich nicht leugnen lässt.
Ich muss mich selbst schützen.
Es kostet so viel Kraft, ständig auszuflippen.
Ich mach mich selber kaputt.
21.5.18 13:02


Drohung

Heute Morgen hatte ich noch eine Drohung von gestern von dem aufgebrachten Vater auf dem AB.
Das hat mich wirklich überfordert.
Ich habe dann eine Kollegin angerufen.
Das hat etwas geholfen.
Krisen lassen mich oft hektisch werden, ich komme dann nicht runter.
Irgendwie will ich dann aber auch nicht ruhig werden.
Das ist ganz seltsam.
Vorhin habe ich eine kurze Meditation ausprobiert.
Das hat schon etwas geholfen, aber irgendwie hab ich dadurch auch gespürt, dass ich da auch Verantwortung trage.
Dass ich mich nicht tot stellen & vor den Konflikten weg laufen lann, weil ich eine höllische Angst habe.
Ist zwar auch nachvollziehbar, aber letztendlich laufe ich vor der Verantwortungsfrage weg, die in meinem Kopf falsch datiert ist,
Weil eben NICHT alles meine Schuld ist & meine Absichten auch mit bei der Bewertung der Situation Berücksichtigung verdienen.
Aber das ist soo verdammt schwer, sich damit auseinander zu setzen.
Es ist so elend schmerzhaft.
16.5.18 12:41


😔

Ich schaffe meine neue Arbeitsaufgabe nicht.
Vorhin am Telefon wurde ich, kann man eigentlich sp sagen, nahezu angeschrien.
Der Vater macht so viel Druck & ich halte dem einfach nicht Stand
Ich weiß noch nicht, ob ich deshalb ein Versager bin oder wie ich damit umgehen soll.
Bin ich noch gut genug für die Arbeit??
Ich kann das nicht, ehrlich.
15.5.18 17:52


stolz

Ich bin heute so ein bisschen stolz.
Heute früh war ich wieder in meiner sehr anstrengenden Familie, aber ich war ziemlich entspannt.
Alle von den Beteiligten haben irrsinnigen Druck (weil die Situation auch echt scheiße ist),
aber ich habe mich etwas von deren Gefühlen distanziert & war bei mir.
Es ist mir teilweise ziemlich gut geglückt.
Das hat sich gut angefühlt!
Zum Teil habe ich zwar immer noch den Druck, dass von mir eine Patentlösung verlangt wird (wird ja auch ^^),
& dass versucht wird, mich auf bestimmte Seiten zu ziehen
bzw. habe ich das Gefühl, dass die Erwartung besteht, dass ich bestimmte Ansichten teile,
aber dieses "ich lasse die Gefühle der anderen bei den anderen"...
- das war geil.
Ich hoffe, ich kann das noch weiter ausbauen.
Ansonsten bin ich sehr müde.
Mir sind die Nacht wieder tausend Gedanken durch den Kopf gegangen.
Keine unbedingt negativen, aber ich hab sie halt trotzdem nicht ruhig bekommen.
Heute Morgen hatte ich auch noch Therapie.
Anstrengend alles.
Insgesamt bin ich aber wieder ein ganzes Stück motivierter, so meinen Weg zu gehen.
Ich weiß noch nicht genau, wie ich hier neue Freunde finden will,
aber dafür hab ich auch wieder mehr Motivation.
Wirklich Freunde zu finden, die ich richtig gerne mag.
Nicht aus Verzweiflung jemand halb passenden, nur, weil ich mich so alleine fühle.
Ich hab hier nämlich eher Freunde, die nur so 60 bis 75% maximal passen.
Was auch nicht schlecht ist, aber geil ist es auch nicht.
N. letztes Jahr war 90%. Das war wahnsinnig schön.
Meine Freunde aus C. sind ja durchschnittlich auch so 80%.
Schräg, das in Zahlen auszudrücken.
Auf jeden Fall gibt es da aber so eine Kompatibilitätsgrenze, die das Zusammensein mit Menschen einfach richtig schön macht
& wo ich mich auch zum Großteil dann wirklich entspannen kann
& mir das Miteinander auch für mich was bringt.
Ich weiß zwar noch nicht, wo ich die finden soll, aber mal schauen.
& an dem Einsamkeitsgefühl möchte ich auch arbeiten.
Das ist auch mehr so eine innere Sache, als tatsächliche Realität.
14.5.18 17:10


 [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de