greenwhite.
Kater

Ich hab den Kater meines Lebens.
Mir gings so schlecht.
Ich hab sogar gekotzt.
Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich mich das letzte Mal so schlimm gefühlt habe.
5.6.17 18:00


Werbung


kleine helle Momente

Manchmal habe ich so zwischendurch wirklich kleine, helle Momente, wenn ich mich nicht gestresst irgendwelchen illusorischen Zeit- & was-man-egt-so-tun-müsste-Plänen hin gebe.
Dann habe ich so das Gefühl, dass mein Leben wirklich in meiner Hand liegt.
Dass ich am Ende (& natürlich auch die Zeit bis dahin) immer nur vor mir selber Rechnung zu tragen habe, wie ich mein Leben & meinen Alltag gestalte,
dass nur meine Kriterien gelten & ich sie selbst definiere.
Und dass all die Kritiker & Stimmen in meinem Kopf nichts zu sagen haben & nur etwas vorgaukeln zu sein oder einen Stellenwert zu besitzen, den sie gar nicht haben.
Sie gehören nicht zu mir.
Sie sind im Außen.
& damit sind sie veränderbar & ich kann auf sie Einfluss nehmen bzw. kann ich bestimmen, dass sie keinen Einfluss auf mich haben.
Sie sind nicht existent.
Nur Produkt meiner Erfahrungen oder Erlebnisse.
Sie sind nicht real.
& nur in meinem Kopf.
4.6.17 16:24


-

Ich habe so kotzend schlechte Laune.
& ich getraue es mich nirgends hin zu schreiben.
Nicht in mein Tagebuch. Wenn es da steht, ist es wahr.
Nicht hier (eigentlich), weil was denken dann die anderen schlechtes von mir?
Ich habe so einen harten inneren Kritiker in mir.
Der vernichtet alles.
Er ist hauptsächlich meine Mutter.
Die Schwierigkeit besteht für mich vor allem darin, mir diesen Ärger darauf zu erlauben.
Das ist so schwierig, weil sie meint es ja gut.
Aber meine Position hat trotzdem genauso Recht darauf zu bestehen, genauso & genau so!
2.6.17 13:14


Zeit

Gerade bleibt nicht so viel Zeit für mich.
Die Renovierung der Wohnung hat irrsinnig viel Zeit in Anspruch genommen.
.Seit 2 Wochen werkel ich nun rum.
Jetzt bin ich vorerst erst mal fertig.
Aber irgendwann muss das rot noch mal dran glauben, bunte Stellen & Flecken beseitigt werde.
& das Bad soll ja auch mal noch Farbe bekommen.
Das Problem ist, dass mich alles einfach so furchtbar anstrengt.
Ich bin danach total platt &eine chronischen Schmerzen sehr stark.
Die chronischen Schmerzen sind das Problem.
Ich habe einfach keine 100%.
Mein Körper gibt vll 80% mentan.
Wobei das auch schon gut ist.
In der alten Arbeitsstelle ging gar nichts mehr.
Trotzdem ärgert es mich.
Ich will 100%.
Ich will meine ganzen Kräfte.

Ich muss mich immer entscheiden:
Entweder was machen oder mit den Dingen in meinem Kopf auseinandersetzen.
Zurzeit bleibt für letzteres kaum Platz.
Oder zumind. räume ich ihn mir nicht bewusst ein.
Vielleicht ist das auch ein Schutzmechanismus, weil ich gerade noch verlässlich "funktionieren" will, um meine Wohnung hinzubekommen.
Ich wünsche mir an sich zwar mehr Zeit zum nachdenken, aber vll ist ea auch gar nicht so "gut", weil dann auch unschöne & schwierige Sachen hoch & auf mich zu kommen.
26.5.17 16:37


💡

"Vielleicht gibt es keine Harmonie."
Oder:
"Vielleicht ist keine Harmonie möglich."

Wenn es ein Leben unter der Glocke gibt - da, wo ich gerade lebe - dann muss es auch eins außerhalb geben.
Oder besser:
Es gibt eins außerhalb!

Was wäre, wenn ich (plötzlich) aufhören würde, immer alle Befürchtungen mit zu denken?
(& warum kann ich das gerade noch nicht?)
23.5.17 20:02


scheiß Nacht

Die Nacht war so richtig scheiße.
Ich hab keine 5 Std geschlafen.
Ich darf vor dem schlafen gehen einfach nicht mit S. schreiben.
Es ist ein Drama.
Er fordert eine Entscheidung, was ja auch richtig ist.
Aber es tut trotzdem so weh.
22.5.17 08:01


:)

Es gibt auch Menschen, wie ich.
Immer, wenn ich mich unverstanden bei anderen fühle, kann ich mich daran erinnern:
"Es gibt auch Menschen, wie mich."
Wie schön 😊😊
14.5.17 23:25


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de